Sommerlager 2022 Surava GR

Am Samstag, 2. Juli wagten wir uns alle an den Anfang des Lebens. Nach dem Reisesegen und der Verabschiedung der Liebsten stiegen wir alle in dem Car ein und reisten los Richtung Graubünden. In den nächsten 14 Tagen kann das Abenteuer des Lebens starten

 

Eine Wanderung von Vazerol führte uns zum Lagerplatz nach Surava. Es wurde gesagt das die Jungwacht noch Vierlinge erwarten und daher mussten wir uns an die Zelte aufstellen machen, damit wir 2 Wochen immer ein schönes, heimeliges Zuhause haben. Natürlich kann man sich nur wohl fühlen, wenn man alles schön eingerichtet hat, dies fand dann am darauffolgenden Tag statt. Volleyballfeld, Slackline und ein Lagertor wurden aufgestellt und Wegweiser wurden kreativ gebastelt.

Alle sind nun bereit für die Vierlinge.

Nach der Geburt der Vierlinge (Lagergruppen) lernten wir schon interessante und wichtige Sachen über die 1. Hilfe kennen damit wir in einem Notfall alle richtig handeln können. Am Nachmittag gab es eine Olympiade bei dem es um «Windelweitwurf, Schnaagstaffete und ein Nuggiwettkampf» ging. Die Kleinkinder durften sich am Abend um das Lagerfeuer noch Gutenachtgeschichten erzählen, damit sie alle eine friedliche 2 Nacht in ihrem Zuhause verbringen durften.

 

Am nächsten Tag ging es sportlich zu und her, die Kinder konnten sich gegenseitig beim Farbenspiel bemalen, alle hatten dabei Spass. Auch eine Taufe gehört in unser Leben, das fand an diesem sonnigen Nachmittag statt, die jüngsten haben Mut bewiesen und so gezeigt, dass sie richtige Jungwächtlerinnen und Jungwächtler sind. Am Abend durften wir uns an verschiedenen lustigen und unterhaltsamen Theatern verweilen.

 

Die Kinder wurden von Tag zu Tag immer älter und nun sind alle in der obligatorischen Schulzeit angekommen. An diesem Wunderschönen Tag machten wir uns auf den Weg für die Schulreise. Mit dem Postauto Richtung Savognin und mit der Gondelbahn hoch hinauf auf der Somt-Gant. Dort konnten wir nach einem Fussmarsch auf einer Plattform die schönste Aussicht geniessen und uns mit dem im Rucksack mit getragenem Lunch verpflegen. Frisch gestärkt wanderten wir miteinander hinunter zur Mittelstation der Gondelbahn, welche uns wieder ins Tal brachte. Bei heissem Wetter durften wir alle noch ein feines Glace geniessen. Gemütlich ums Lagerfeuer sitzen und singen, das ist für uns alle nach einem strengen Tag erholsam.

 

Am Donnerstagmorgen stand auf dem Stundenplan Karten- & Kompasskunde an. Da sie am Morgen vieles gelernt haben, konnten die Schüler ihr Wissen am Nachmittag bei einem Dorf-OL umsetzen. Am Abend beschäftigten sich die Schüler bei einem Gruppenabend draussen oder in ihrem Zuhause mit den Leitern.

Die Vierlinge sind im Teenager-Alter und fordern den Eltern viele Nerven.

Darum haben sie gute Babysitter organisiert, welche den ganzen Tag die Teenager beaufsichtigt hatten. In Bergün haben wir alle einen chilligen Badetag genossen. Zurück auf dem Lagerplatz mussten die Babysitter auch für die Verpflegung sorgen. Nach dem feinen Essen probten die Teenager verschiedene Theater, welche sie an demselben Abend noch vorführen mussten.

 

Da die Vierlinge sich beim Badetag unsterblich verliebten, klangen am nächsten Tag schon die Hochzeitsglocken. Da am Abend bereits das Hochzeitsfest stattfand hatten sich alle beim Dorfleben Verkleidungen und Accessoires gekauft sowie Haar und Nägel schön gemacht. Die Vier Brautpaare waren wunderschön und genossen den Abend mit einer Disco.

 

Am darauffolgenden Tag erwarteten wir viele Gäste, die am Hochzeitsfest nicht dabei sein konnten. Ab 10:00 Uhr wurden schon die ersten empfangen. Bei einem gemütlichen Grillplausch tauschten wir uns mit den Eltern, Geschwistern und allen Bekannten aus. Nachdem alle Gäste wieder auf dem Nachhauseweg waren, besuchte uns auch noch der Pöstler aus dem Dorf. Er übergab den Vierlingen jeweils ein Brief, indem ein Marschbefehl drinstand. Für das Einrücken am kommenden Tag mussten sich die Rekruten noch vorbereiten. Der General erwartete von allen eine Kampfausrüstung und Bemalung, eine Fahne und einen Kampfspruch.

 

Da sich die Rekruten schon vorbereiten konnten, hatten sie sich am Montag auf das Einrücken bereit gemacht. In Reih und Glied marschierten sie zum Übungsplatz. Die vier Truppen konnten sich mit Mini-Games oder sammeln von Patronen, Handgranaten sowie Goldbarren einen höheren Grad erkämpfen. Die gesamte Truppe konnte sich nach erfolgreicher Übung beim Wellnessabend erholen.

 

Im Berufsalltag zurückgekehrt wurde eine Weiterbildung mit den Themen Seil- & Blachenkunde erarbeitet. Es ging darum diverse Knöpfe zu üben sowie ein Berliner- und ein Firstzelt aufzustellen. Fränzi Albrächt, die schwierige Kundin äusserte einen Wunsch zu ihrer Baustelle, sie benötige unbedingt noch einige Dekomaterialien sowie Werkzeuge und ein Bauarbeiterhelm. Die vier Lagergruppen waren beim Basteln sehr kreativ und zauberten Fränzi ein Lächeln ins Gesicht. Eine Sonnenuntergangswanderung durch das schöne Surava hat sich gelohnt denn die Sonne zauberte auch uns allen ein Lächeln ins Gesicht.

 

Das Alter bringt seine Tücken was einen Eintritt ins Altersheim nicht vorbei gehen lässt. Am Mittwochmorgen knackten beim Altersturnen unsere Gelenke. Nach dem Mittagessen packten wir schon unsere ersten Sachen fürs Altersheim zusammen.

 

Das Lager neigte sich bereits dem Ende zu. Den Donnerstag verbrachten wir damit unser ganzes Zuhause zusammen zu räumen. Eine Nacht unter freiem Sternenhimmel war der Krönende Abschluss des Sommerlagers 2022. Am Freitagmorgen brachte uns der Car dann wieder nach Hause. Dort wurden wir von unseren Liebsten herzlich empfangen.

 

Im Namen der Jungwacht Attinghausen möchten wir uns bei allen Kindern, Eltern, Leitern, Helfern und Unterstützern herzlich bedanken. Ihr habt es möglich gemacht, in diesem Jahr wieder ein Lager auf die Beine zu stellen.

Fotos folgen...